2007

Biblisches Figurentheater


Seit Oktober 2006 gibt es in Bruck eine Pfarrjugend. Im 14 tägigen Rhythmus treffen sich dort Kinder der ersten und zweiten Klasse um zu basteln, singen und Spiele zu machen. Die Leiterin der Pfarrjugend Christa Schwarzfischer bot den Kindern kurz vor Weihnachten etwas ganz Besonderes. Sie lud Anita Hämmerl aus Attenhausen ein. Sie spielt mit ihren „Puppen“ Szenen aus der Bibel nach. Zu Beginn erklärte sie den Kindern wo die Geschichte, die sie an diesem Tag zu hören und sehen bekamen, nachzulesen ist. Es handelte sich um die Weihnachtsgeschichte aus dem Neuen Testament. Damit die Kinder diese Geschichte aber noch besser begreifen konnten erzählte sie ihnen erst von der Vertreibung des Adams und der Eva aus dem Paradies, von der Erbsünde und dass somit den Menschen das Paradies verschlossen wurde. Mit Jesus dem Heiland wurde der Retter, der auch als das Licht der Welt bezeichnet wird, geboren. Sehr anschaulich stellte sie die Verkündigung, die Herbergsuche und dann auch die Geburt dar. Bei dieser Szene durfte jedes Kind eine Fürbitte vortragen und diese dann an die Krippe legen. Sie entzündete eine Kerze, damit die Kinder das Bild –Jesus das Licht der Welt- besser begreifen konnten. Jedes Kind durfte dann die Kerze in die Hand nehmen und ins Licht schauen. Weiter erzählte sie den Kindern dann auch die Geschichte der Sterndeuter und viele wussten sofort, dass damit die Heiligen Drei Könige gemeint waren. Ganz still saßen die Kinder auf ihren Plätzen und verfolgten gespannt, ob es dem König Herodes gelang Jesus zu töten. Um das Gehörte noch zu vertiefen stellte sie noch einmal alle Figuren auf den Tisch und die Kinder konnten sich noch an alle „Darsteller“ erinnern.

Die aktuelle Ministrantencrew fotografiert von Claudia Seitz

Pfarrfamiliennachmittag




Einen sehr entspannten und zugleich lustigen Nachmittag konnten die 280 Besucher des Pfarrfamiliennachmittags am vergangenen Sonntag erleben. Da man mit so einem Andrang niemals gerechnet hatte, musste man am dann doch noch zwei lange Tischreihen aufstellen damit alle Gäste Platz finden konnten. Der Nachmittag wurden vom Singkreis der KAB, dem Frauenbund, der Kolpingfamilie, dem Kindergarten St. Josef, dem Seniorenheim, dem Chor B`choired und dem Kirchenchor gestaltet.Aber auch die Ministranten hatten sich was einfallen lassen. Sie hatten einen Volkstanz einstudiert und begeisterten damit das Publikum. Natürlich war auch für das Leibliche Wohl bestens gesorgt worden. Währen der Wirt des Freizeitzentrums für die Getränke zuständig war, hatten viele fleißige Damen Kuchen, Striezel und wie es für Kirchweih üblich ist, auch Küchel gebacken. Für die Backwaren wurde nur eine kleine Spende erbeten und am Ende der Veranstaltung waren dann 403 Euro im Spendentopf. Dieses Geld wird, komplett an Schwester Rita weitergeleitet. Der Missionsausschuss bot auch Waren aus dem „Eine –Welt – Laden „ an. Auch von diesem Angebot wurde reger Gebrauch gemacht. Zum Schluss der Veranstaltung bedankte sich Pfarrer Brunner bei allen, die diesen Nachmittag vorbereitet hatten, die bei der Durchführung mit geholfen hatten oder ihn durch ihren Beitrag bereicherten. „Heute haben wir erlebt was Pfarrgemeinde bedeutet, wenn sich jeder einbringt, wird eine Pfarrgemeinde mit Leben erfüllt und dieser Nachmittag war das beste Beispiel dafür“, so Pfarrer Brunner.

Zu Fuß zum Heilbrünnel

Am 03.10. fand die alljährliche Fußwallfahrt der Pfarrei ins Heilbürnnel statt. Nach dem „Wegsegen“ Morgens um 6.00 Uhr, machten sich die Gläubigen auf den Viereinhalbstündigen Weg zum Wallfahrtsort bei Roding. Bei milden Temperaturen zogen die Pilgerinnen und Pilger singend und betend ihrem Zielort entgegen. Am Heilbrünnel wurden sie schon von vielen Pfarrangehörigen erwartet um gemeinsam mit ihnen einen Gottesdienst zu feiern. In seiner kurzen Ansprache bemerkte Pfarrer Helmut Brunner, dass viele Pilger auf ihrem Weg einen Rucksack mit dabei haben. Meist ist dieser Rucksack ganz offensichtlich und er beinhaltet alles, was der Pilger auf seinem Weg brauchen könnte. Viele aber tragen einen unsichtbaren Rucksack in dem sich Anliegen oder Bitten befinden, die sie vor die Muttergottes tragen. Zum Abschluss des Gottesdienstes bedankte er sich bei allen die diesen Weg mitgegangen waren. Besonders bedankte er sich bei den Vorbetern, bei den beiden Ministranten welche den Lautsprecher getragen hatten und auch den Kreuzträger vergaß er nicht zu erwähnen. Die Heimfahrt wurde dann wieder mit dem Bus angetreten.

Erntedank

Erntedankfest, 7. Oktober 2007

Auch in diesem Jahr dankte die Pfarrgemeinde Bruck mit einem reichlich geschmückten Erntealtar für Ernte. Beim Familiengottesdienst, den der Kirchenchor feierlich mitgestaltete, brachten zum Zeichen des Dankes Kinder bei einer Gabenprozession stellvertretend für die ganze Pfarrgemeinde Gaben zum Altar.

Nacht der Lichter


Seit einigen Jahren wird in der Pfarrei in Bruck ein Fest feierlich begangen, das lange Zeit in Vergessenheit geraten war. Das Fest Kreuzerhöhung das immer am 14.September gefeiert wird. Der Ursprung dieses Festes verbindet sich, nach dem Zeugnis christlicher Schriftsteller des 4. Jahrhunderts, mit der Wiederauffindung des Kreuzes Christi, durch Kaiserin Helena um das Jahr 325. Daher rührt auch der Brauch, dass Kreuzreliquien und Kreuzdarstellungen dem Volk zur Verehrung gezeigt wurden. Sie wurde erhöht – hochgehalten, so wie es bis heute in der katholischen Kirche am Karfreitag getan wird. Kaiser Konstantin ließ an dem Ort der Grabesauffindung eine große Kirche errichten welche 335 eingeweiht wurde. Man stellte das gefunden Kreuz feierlich zur Verehrung aus. Die Weihe dieser heiligen Kirche wurde mit größtem Aufwand gefeiert, weil am selben Tag auch das Kreuz Jesu gefunden wurde. So wurde das Fest Kreuzerhöhung, nach der Heiligen Woche zu einem wichtigen Fest in Jerusalem. Der frühere Pfarrgemeinderatsvorsitzende Dr. Alois Wittmann machte vor ein paar Jahren den Vorschlag dieses Fest feierlich zu begehen und zwar in Form einer „Nacht der Lichter“. Die Gläubigen kommen dazu in die völlig dunkle St. Sebastiankirche und jeder bekommt ein Teelicht. Dann werden Texte zum Thema Kreuz vorgetragen. Der Kirchenchor, der Familiensingkreis und der Chor B`choired, umrahmen die Texte mit passenden Liedern. Kurz vor Schluss dieser Meditativen Andacht werden die Teelichter entzündet und von der Gemeinde um oder vor das Kreuz gestellt um so die Verbundenheit mit Jesus Christus und die Verehrung seines Kreuzes zu bezeugen. Diese Andacht klingt immer mit einigen sehr ruhigen Liedern aus und jeder Gläubige kann selber entscheiden, wann er die Kirche verlassen möchte. Bei vielen Gläubigen in Bruck ist diese „Nacht der Lichter sehr beliebt. Hilft es einem doch, nach der Hetze des Tages zur Ruhe zu kommen, in sich zu gehen um sich wieder besser auf das Wesentliche Besinnen zu können.

1000 Euro für die Bücherei

E.ON Bayern sorgt dafür, dass die Menschen in der Region immer Strom zur Verfügung haben, denn das Wohl der Menschen ist für sie der Vordringliche Auftrag. Aber auch die Kinder und die Bildung der Selben liegt dem Energieanbieter am Herzen So wurde in diesem Jahr zum ersten mal ein Kinderbibliothekspreis, bei dem zehn Büchereien in kommunaler und kirchlicher Trägerschaft in Bayern für außergewöhnliche Leistungen im Bereich Leseanimation und Leseförderung ausgezeichnet wurden. Zusätzlich hat der Energie- Dienstleister auch 50 „Lesezeichen“ zur Verfügung gestellt. Dieses „Lesezeichen“ ist jeweils mit 1 000 Euro dotiert und auch die Brucker Pfarrbücherei zählt zu den Glücklichen Büchereien welche diesen Preis erhalten haben. Am 13. September übergab der Gebietsbeauftragte der E.ON Bayern Thomas Falter einen Gutschein, im Beisein von Pfarrer Helmut Brunner, an die Leiterin der Pfarrbücherei Dr. Roswitha Wittmann, sie zeigte sich sehr dankbar dafür, dass „ihre“ Bücherei ausgewählt wurde. „Dieser Preis kam für die Bücherei wie gerufen denn man wollte gerne neuer Kinder- und Jugendliteratur anschaffen. In diesem Preis enthalten waren außerdem Buchaufkleber, Lesezeichen, Tragetaschen, Plakate und zwei trendige Sitzsäcke die vor allem von den Kindern sehr gut angenommen werden. Pfarrer Brunner bedankte sich auch im Namen aller Leserinnen und Leser für dieses großzügige Geschenk, das eine so kleine Bücherei dringend brauchen kann. Unsere große Stärke, so Pfarrer Brunner, sind die Kinderbücher. Für jeden, egal ob Erwachsener oder Kind, ist lesen unerlässlich, andere Medien sind sicherlich auch wichtig, es wäre aber Schade, wenn Bücher und Büchereien aussterben würden. Es gibt Bücher, die begleiten einem ein Leben lang.

Johannifeuer 2007

Ein paar lustige Bilder von unserem Johannifeuer in Hinterthürn! Lesen Sie mehr...

Minieinführung

12 „Neue“ bei den Minis

Am Sonntag den 22. Juli wurden, in der Pfarrgemeinde 12 Kinder in die Schar der Ministranten aufgenommen. Pfarrer Helmut Brunner begrüßte die „Neuen“ und zeigte sich sehr erfreut darüber, dass es immer noch Kinder gibt, die sich für diesen Wichtigen Dienst zur Verfügung stellen. Ein altes Wagenrad diente dabei als Hilfestellung das Wesentliche dieses Schrittes hervor zu heben. Pfarrer Brunner bedankte sich bei Pastoralassistent Hannes Fruth dafür, dass er die „Neuen“ ausgebildet und den Gottesdienst vorbereitet hatte. Auch den Eltern danke er dafür, dass sie bereit sind ihre Kinder zu Unterstützen.


Gottesdienst beim Rock on Church

Eine schöne Tradition wurde am Bürgerfestsonntag fortgesetzt. Seit 6 Jahren findet an diesen Sonntag eine Rockmesse auf dem Kirchplatz statt. Die Idee so einen Gottesdienst zu gestalten stammt ursprünglich von der Gruppe Junge Erwachsene (BeKaA) der Kolpingfamilie. Aus dieser Gruppe entstand der Verein „Kulturevent“ der auch für das Rock on Church verantwortlich ist. Diesen jungen Leuten war es ein Bedürfnis nicht nur das RoC, sondern auch die Messe am Leben zu erhaltnen. Pfarrer Brunner Unterstütz die Jungen Leute jedes Jahr auf`s neue und auch er freut sich jedes Jahr auf diese Messe, bei der der Kirchplatz immer voll ist und die Sitzplätze nie ausreichen. In diesem Jahr hatte er sich ein ganz aktuelles Predigtthema ausgesucht. Der Kontakt zu Gott. Gott, so Pfarrer Brunner ist für uns immer erreichbar, sein „Handy“ ist nie ausgeschaltet. Wir dagegen stellen uns oftmals Taub für die „Anrufe“ Gottes. Erst wenn wir was von ihm wollen, wissen wir wie wir Ihn erreichen können. Die Gruppe Exit umrahmte diesen Gottesdienst mit Rockigen Liedern die zum Teil bereits beim Weltjugendtag und beim diesjährigen Jugendkreuzweg gesungen wurden. Auch der BRK Kindergarten St. Theresia trug mit einem eigens dafür einstudierten Lied zur Gestaltung bei. Ebenso wie die Kommunionkinder. Sie trugen die Predigteinführung und die Fürbitten vor.


Ministrantenfußballturnier Nittenau

Auch in diesem Jahr waren beim alljährlichen Fußballturnier der Nittenauer Minis die Brucker mit zwei Teams vertreten. Dabei machte allen 15 teilnehmenden Ministrantenmannschaften die große Hitze am meisten zu schaffen. Dennoch hatten die Brucker Minis große Freude am Spiel. Schließlich sprang zum Schluss noch ein Guter 6. Platz heraus

Ministrantentag

Am vergangenen Samstag wurden bei den Brucker Ministranten Spiel und Spaß, aber auch der Glaube und das Dienen am Tisch des Herrn besonders groß geschrieben.

Lesen Sie mehr...

Gautrachtenfest

11. Gautrachtenfest und 85 Jahre Trachtenverein Bruck
Lesen Sie mehr...

Toskana

33 Pfarrangehörige und Gäste Lesen Sie mehr...

Firmung

84 Jugendlichen das Sakrament der Firmung gespendet.

Lesen Sie mehr...

Kommunion

Einen großen Tag durften 46 Mädchen und Buben aus der Pfarrei am Sonntag den 22. April erleben.

Lesen Sie mehr...